Urbanized Doku

Das Schöne an Crowfunding ist ja nicht nur das gute Gefühl ein unterstützenswertes Projekt zu unterstützen, sondern natürlich auch die Überraschung über das Dankeschön, sofern das Projekt einmal fertig ist.

So geschehen kürzlich bei dem über kickstarter finanzierten Dokumentarfilm urbanized von Gary Hustwit. Das Projekt ging letztes Jahr mit einer anvisierten Summe von 85.000 $ in die Finanzierung und hat, wie bei Crowdfunding-Projekten häufiger zu beobachten, wesentlich mehr, nämlich über 118.000 $ bekommen. Dieser Film war mein erstes kickstarter-Projekt das ich unterstützt habe. Für 10$, die ich in den Hut geworfen habe, kam kürzlich ein Link herein geflattert und ich konnte den Film nach langer vorfreudevoller Wartezeit endlich sehen.

Urbanized portraitiert aktuelle Entwicklungen verschiedener Städte und gewährt einem breiten Publikum dadurch Einblicke in das facettenreiche Feld der Stadtplanung. Für dieses Vorhaben reiste Gary Hustwit unter anderem nach Bogota, Santiago de Chile, New York, Rio de Janeiro, Peking, Kopenhagen, Detroit und Stuttgart. Neben Architekturgrößen wie Oscar Niemeyer, Rem Kohlhaas oder Sir Norman Foster kommen viele lokale Architekten und Planer zu Wort, daneben aber auch Initiativen wie die Friends of the Highline in New York.

Der Film ist meiner Meinung nach uneingeschränkt zu empfehlen. Er dürfte unabhängig von fachlicher Vorbildung interessant, lehrreich und unterhaltsam sein. Für Hamburger ergibt sich Anfang Februar auf dem nexthamburg Zukunftscamp an gleich drei Abenden Gelegenheit, den Film auf großer Leinwand zu sehen – am 08.02, am 10.02 und am 11.02. Für Leute außerhalb Hamburgs besteht die Möglichkeit, den Film für ein Entgelt von 6,99 $ direkt über die Webseite zu streamen.

One Response to Urbanized Doku

  1. Walter says:

    Bin gespannt auf die Doku und vor allem auf den Teil von Rio. Mein letzer Aufenthalt in Rio ist leider schon Jahre her. Freunde erzählen mir, dass die Stadt nicht wiederzuerkennen ist. Rio hat sich in den letzten Jahren extrem gemausert und enorm profitiert vom IBM-Projekt „Smarter Planet“ und natürlich von der Euphorie rund um die Fußball-WM 2014.

Post a comment